Close

Hintergrundinfos zum Logo

Was sieht man?

Abgebildet ist ein Kranich auf einer Klippe, der eine Schlange im Schnabel hält.

Hintergrund: Der Kranich wird weitläufig als Symbol der Weisheit und Unsterblichkeit gesehen. Er steht für Rechtschaffenheit, Wachsamkeit und Treue. Allgemein betrachtet man ihn als Heiligkeit. Seine Bewegungen sind elegant und geschliffen.

Die Schlange symbolisiert auf der negativen Seite die Falschheit, Doppelzüngigkeit und Boshaftigkeit, auf der positiven Seite allerdings die Unsterblichkeit, Wandlung und Heilung.

Die blaue Hintergrundfarbe symbolisiert die Harmonie, Friedfertigkeit und Entspannung. Sie schließt jegliche Feindseligkeit zwischen Schlange und Kranich also aus.

Der große, leicht gelbe Kreis zeigt die Sonne oder den Mond, abhängig vom Betrachter. Der Mond wird im Allgemeinen als Yin, die Sonne als Yang gesehen:
Die Sonne steht für das Ewige und Unwandelbare, der Mond für den Wandel, dem alle Geschöpfe unterworfen sind.

Um den Kranich erkennt man Blätter, durch eine Brise oder durch den Flügelschlag des Kranichs empor geweht. Sie stehen für einen neuen Wind, einen neuen Antrieb, einen sich anbahnenden Wandel, ein Abgleiten in eine neue, unbekannte Richtung, die sich nach der Laune des Windes oder nach dem Flügelschlag des Kranichs richtet.

Interpretation: Die Hauptstimmung ist friedfertig und harmonisch. Davon ausgehend, kann man sagen, dass der Kranich die Schlange weder von der Klippe werfen, noch fressen möchte. Man kann also von folgenden Situationen ausgehen: die Schlange war im Begriff versehentlich die Klippe herunterzufallen und wurde vom Kranich vor dem Abgrund bewahrt. Der Kranich zeigt, im Sinne einer fabelähnlichen Situation, der Schlange den Abgrund, um eine innere Wandlung bei der Schlange zu erwirken. die Schlange driftete schon immer in Richtung Abgrund, wurde aber in der letzten Sekunde vor ihrem endgültigen Fall gerettet.

Sportcenter Bottrop: Der Kranich steht für den Meister, die Schlange für einen Charakter, der sich einen stetigem Wandel unterzieht, bspw. einen Schüler. Die Gegensätzlichkeit der beiden wird durch die blaue Hintergrundfarbe, die für auch für Harmonie bzw. Ruhe steht, hervorgehoben.

Die Flügel des Kranichs sind gespreizt, verharren schützend über den Schüler, der über dem Abgrund hängt. Der Meister übernimmt Verantwortung über den Schüler, bewahrt ihn vor dem Abgrund und bewirkt in seinem Schüler einen Wandel. Sonne bzw. Mond sowie die umliegenden Blätter drücken dies noch einmal aus (der charakterliche Wandel/der ewige Lernprozess; ein neuer Wind, eine neue Richtung, die durch den Flügelschlag des Kranichs/Meister bestimmt wird). Dies kann man auf den Lehrprozess des Schülers durch den Meister beziehen. Auch in diesem Fall unterzieht sich der Schüler einer Wandlung, ob physisch oder psychisch bzw. charakterlich.

Am Ende ist es wichtig zu erwähnen, dass die Schlange trotz des sich anbahnenden Wandels immer ihren ureigenen Charakter beibehalten wird, denn gleich wie sehr sie sich anstrengt, sie wird nie zu einem Kranich werden, wird nie fliegen können. Nichtsdestotrotz wird sie ebenso wie der Kranich ihre Schwächen und Stärken haben. Aus dem ewigen (Sonne) Lernprozess wird demnach ein Meister hervorgehen, der mit dem Abgrund konfrontiert war und zu einer eigenen Größe gewachsen ist.

Der Meister als Lehrer, als Bewahrer vor dem Abgrund, als Vorbild und doch mit seinen eigenen Schwächen und Stärken.

Der Schüler als Aufgefangener, der doch am Ende einem ewigen Wandlungsprozess unterworfen ist, um eines Tages als Meister zu erwachen.